Nächste Vorstellungen:
Keller Theater 10./11. April 2015 um 20.30 Uhr


Die Autorin Dea Loher ist bis August 2015 Stadtschreiberin von Bergen-Enkheim in Frankfurt, es ist der angesehenste Stadtschreiberpreis im deutschsprachigen Raum. Ab September 2014 wohnt und arbeitet sie für ein Jahr im historischen Stadtschreiberhaus. Zu ihren Vorgängern gehören u.a. Herta Müller, Peter Rühmkorf und Peter Härtling. (-> Begründung der Jury)

 

Premiere: 19. September 2014 um 20 Uhr im Internationalen Theater
Weitere Vorstellungen: 20. September um 20 Uhr und am 21. September um 19 Uhr
,
28. und 29. März 2015 im Frankfurter Autoren Theater.

DAS  LETZTE  FEUER von Dea Loher

Die aktuelle Theaterproduktion des Regina Busch Ensembles widmet sich einem modernen Theaterstück, „Das letzte Feuer“ der vielfach preisgekrönten Theaterautorin Dea Loher. Das Stück wurde am 26.01.2008 am Thalia Theater Hamburg unter der Regie von Andreas Kriegenburg uraufgeführt und im selben Jahr von der Fachzeitschrift „Theater Heute“ zum Stück des Jahres gewählt.

An einem hellen Augusttag vor einigen Jahren wird in einem vergessenen Viertel am Rande der Stadt ein Junge überfahren. Er ist einer Polizistin ins Auto gerannt, die einen jungen Raser verfolgte, den sie für einen Terroristen hielt. Kurz zuvor hatte ein Fremder das Viertel betreten und mit dem Jungen gespielt. Er ist jetzt der einzige Zeuge des Unfalls. In der Rückschau wird langsam das Trauma deutlich, wie sich das Unglück in das brüchige Leben aller Beteiligten frisst – in das der Eltern und Großmutter, der Polizistin und des jungen Rasers ohne Führerschein, dessen Freund und seiner Lehrerin, die ihm das Auto "geliehen" hatte, des geheimnisvollen Fremden. Es sind Menschen, die den Begriff "Aufschwung" nicht kennen die in ihrer Suche nach Trost und Glück Hoffnung schöpfen und am Ende doch scheitern.

So wie das Leben tragisch und komisch ist, gestaltet auch das Stück die Geschichten der Figuren in tragischen und komischen Verläufen. Der Zufall und das Schicksal spielen hierbei eine besondere Rolle. Durch sie wird die vermeintlich freie Wahl der Figuren in ihrer eigenen Lebensgestaltung zunichte gemacht.

Alle Rechte beim Verlag der Autoren Frankfurt am Main

Besetzung

 

Susanne Schraube
Ludwig Schraube
Rosmarie Schraube
Edna
Karoline
Olaf
Peter
Rabe

Hannah Gudrich
Cédric Samson
Brigitte Korn
Angelika Löfflat
Gabriele Giersiepen
Emanuel Seitz
Karin Flaake
Samir Djikic
Regie
Bühne / Kostüme
Sound
Licht
Layout Plakat, Flyer
Regina Busch
Johanne Schröder
Frank Marheineke
Thomas Wortmann
Renate Maier


Mit freundlicher Unterstützung von:

 

Szenenfotos

Fotos von Frank Marheinke und Anja Kühn

 
 
 
   
Bilder auf Klick vergößern (Größe: 0,5 - 2,5 MB pro Bild)

 

Die Begründung der Jury des Stadtschreiberpreises von Bergen-Enkheim für ihre Wahl

„Dea Lohers Bücher und Theaterstücke stellen die existentiellen Fragen nach Sinn, Schicksal und Scheitern. Sie fragen: Was hält uns zusammen, welche Bindungen können wir eingehen, wo könnten wir Trost finden, aber auch: wo verlaufen Trennlinien, welche Spuren hinterlässt Gewalt in den Köpfen, Seelen und Körpern? Wie gehen wir damit um, an anderen Menschen schuldig zu werden? Dea Lohers Figuren sind verletzte, trauernde, suchende und auch böse Menschen, deren Schicksale kunstvoll, scheinbar zufällig miteinander verwoben werden. Ihre Sprache lässt das Disparate der Wirklichkeit zur Geltung kommen, berührt und verstört, überzeichnet zuweilen ins Grotesk-Skurrile, beobachtet so zartfühlend wie schonungslos - und macht den Blick frei für das Wesentliche.“

 

 

Leitung und Kontakt:

Regina Busch
Mörfelder Landstr. 64
60598 Frankfurt 
069 / 94 50 84 19